Mieste

Fotografie geht nicht alleine

Maler können es – Musiker können es – Fotografen können es nicht (respektive kaum).

Während es in der Musik, in der Malerei und in vielen anderen Tätigkeiten möglich ist Werke zu schaffen ohne mit jemanden zu kooperieren, scheint dies für die Fotografie unmöglich. Das Werkzeug will ich bei meiner Betrachtung weglassen, da es nur als Mittel zum Zweck dient. Pinsel, Instrument und Kamera – alles ist vorhanden – das Spiel beginnt.

Egal was fotografiert wird, immer finden sich im Bild Elemente wieder, welche nicht von dem Fotografen erschaffen wurden. Eine Ausnahme wären lediglich Selbstportraits ohne erkennbaren Hintergrund.

Landschaften, Portraits und alles was uns umgibt muss nur noch vom Fotografen eingefangen werden.

Dung-vor-dem-Wald_neu_web

Das schöne Landschaftsfoto würde es ohne eine von der Natur (inkl. Mensch) erschaffenen Landschaft nicht geben. Ein Straßenfoto ist immer eine Kooperation auch wenn Sie ungewollt ist. Das Portrait ist die deutlichste Form der Kooperation. Die Abhängigkeit zwischen Fotograf und Motiv ist hier besonders ausgeprägt.

silence-is-golden-053_web

Im Ganzen betrachtet steht der Fotograf somit immer in einer Abhängigkeit zum Motiv. Er kann sich nur durch seine Fähigkeiten dies durch Komposition, Belichtung, Fokussetzung etc. in Szene zu setzen auszeichnen.

Somit macht es wenig Sinn ein Foto zu signieren, da es nicht das Werk von einem alleine ist. Hypothetisch betrachtet würde man das Abfotografieren eines Kunstwerkes auch nicht durch ein Wasserzeichen als eigenes Werk kenntlich machen, falls doch hat die Wahrnehmung des eigenen Schaffens ihren Tiefpunkt erreicht.

6 responses to Fotografie geht nicht alleine

  1. Die These halte ich für gewagt bis gefährlich. Negiert sie doch gerade im ersten Satz des letzten Absatzes die gesamte Debatte, die in den letzten 60-70 Jahren dazu geführt hat, dass Fotografie als Kunstform anerkannt wurde und wird (Schau dir mal „Albert Stieglitz -The Eloquent Eye“ an)

    Davon ab, agieren auch Maler, Musiker, etc. nicht im luftleeren Raum und erschaffen ihre Werke keinesfalls aus dem Nichts. Es finden sich immer Bezüge auf vorher existierende Werke, soziales und gesellschaftliches Umfeld, etc.

    Wenn man von abstrakter (im Sinne von nicht gegenständlich) Fotografie absieht, fällt mir jetzt auf die Schnelle z.B. Jeff Wall ein, dessen Inszenierungen ich eine Schaffenshöhe jenseits der von Dir genannten technischen Kriterien zuspreche (wie vielen anderen Fotografen auch)..

  2. Normen Gadiel – Autor

    Hallo Sebastian, das Fotografie eine Kunstform ist oder sein kann, wollte ich damit nicht in Frage stellen. Wenn man sich die Fotos von Jeff Wall oder Gregory Crewdson anguckt dann sie diese als Kunst zu bewerten, aber auch diese Fotos zeigen oftmals andere Personen oder sind in einer Produktion von vielen Menschen realisiert wurden. Der letzte Absatz ist eigentlich eine „Spitze“ in Richtung der Fotografen die bei ihren Fotos das Copyright kenntlich machen. Große Fotografen hatten das nie nötig und ich denke nicht ohne Grund.

    Danke für deinen Kommentar!

  3. Matthias Leberle

    in der malerei bist du aber ohne die dich inspirierenden dinge ebenfalls aufgeschmissen, zumindest gilt das für die meisten motive.
    in der fotografie ist diese abhängigkeit aber deutlich präsenter, das mag schon sein.

  4. Henryk

    Ich finde nicht, dass sich Fotografie und damit verbunden Abhängigkeiten so sehr von Malerei oder Musik unterscheiden. Musiker oder Maler nutzen die in Ihrem Horizont befindliche Töne, Farben oder Formen und komponieren und interpretieren diese aus Ihrer Sicht und nach ihrem Empfinden. In der Fotografie passiert dies mit Bildinhalten. Es ist für viele Menschen nur ein facher nachzuvollziehen, welche Komponenten wie in der Fotografie kombiniert wurden, als in anderen Kunstrichtungen, weil Menschen nunmal stark visuell orientiert sind. Gerade weil wir soviel „sehen“ ist es ja so anspruchsvoll diesen Sinn zu stimulieren. Ich sehe eher eine räumliche und zeitliche Abhängigkeit, die bei anderen Kunstformen so nicht ausschlaggebend ist (wobei Live-Musik natürlich eine Ausnahme darstellt).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s